Mit seinem neuem Album 2020 2.0  beweist der österreichische 60 aufwärts-jährige Sänger und Musiker Alfred Jaklitsch, dass er zwar zur älteren Schule gehört, aber deswegen keinesfalls eingestaubt ist. Mit seinem neuen Album 2020 2.0 präsentiert der von der Band JOY bekannte Musiker sein neustes Studiooutput. 1985 mit Joy und der Single Touch By Touch, die heutzutage als Disco Fox Klassiker gilt, international eingeschlagen wie eine Bombe und hat mit Touch By Touch einen internationalen Hit verbuchen. Mit seiner Mundartband SEER hat Jaklitsch insgesamt elf Nummer Eins Alben veröffentlicht und 16 Platin Auszeichnungen abgeräumt. Sein neustes Projekt, liefert Jaklitsch nun unter seinem Alias ER ab und besinnt sich dabei seinen Wurzeln aus Rock ‚N‘ Roll und Blues, welche er mit modernen Einflüssen des Elektro, Rap und sogar Dubstep fusioniert und dabei alltagstaugliche Poesie, autobiografische Themen, sowie frei erfundenen zu einem Album zusammenschließt.

Mit musikalischer Perfektion und lyrischer Tiefgründigkeit in Form des Songs Wer ist Er, schafft ER es direkt zu Beginn einen Ohrwurm abzuliefern, der sich thematisch unter anderem mit dem heutigen und modernen Phänomen des Online-Fames ala Instagram und Co. auseinandersetzt – So zusagen mit dem heutigen Phänomen, dass viele Menschen bekannt sind – auch wenn man ein „Niemand“ ist. Musikalisch mit einem Blues- Rock ‚N‘ Roll Jargon umgesetzt, spielen Schlagzeuger und Bassist ein treibendes und solides Riffing nieder, dass direkt überzeugt und durch musikalische Leidenschaft besticht. Zunächst mit Sprachgesang überzeugt ER in den ersten Takten des Songs, ändert seine Stimme dann aber im Refrain, bei dem er endgültig alle Aufmerksamkeit mit Fug und Recht auf sich zieht. Begleitet von einem weiblichen Chor, singt ER den Refrain melodisch leidenschaftlich runter, was im Zusammenspiel mit der Leistung der Musiker einfach gekonnt rüberkommt. Apropos: Garniert wird das Arrangement dann auch noch mit einem hammer bluesigen Gitarrensolo, welches dem ohnehin schon musikalisch perfekten Song dann noch seine Veredlung verleiht. Nach dem spannenden Opener Wer Ist Er geht eben genau jener –

mit dem nächsten Song Ich Liebe Diesen Scheiß in die zweite Runde. Thematisch nimmt der Song Die zu hauf erlebte Arroganz und den Konformismus innerhalb der Gesellschaft ein wenig auf’s Korn, nachdem er die Liebe zur Musik gekonnt umschrieben hat. Stilistisch legt ER bei Ich Liebe Diesen Scheiß ein echtes musikalisches Überraschungs-EI, bei dem so einiges entdecken zu gibt: Der mit einem bombensicheren Fundament aus treibenden Bässen und zielstrebigen Drums im midtempo-Bereich zunächst als reiner Bluesrocker mit entsprechenden Gitarren und einer Mundharmonika in den Nuancen gehaltene Song, kombiniert kurzerhand fließend und unvorhergesehen die gefühlvoll rockige Gitarre mit elektronischen Klängen und Dubstep einlagen, was hier nicht nur für eine Überraschung sorgt, sondern einfach nur geil rüberkommt! Songwriterisch, gesanglich und musikalisch in Topform, kombiniert dieser Song die musikalische Tradition des Rock ‚N‘ Roll der 50er bis 70er mit neuzeitlich populären Musikstilen.

Mit einem mehrstimmigen Chor leitet Wenn Nicht Du Dann Niemand, ein tiefgründiger Liebessong ein, der fernab von dem dieser Thematik bedienten Kitsch, macht ER hier einen Song daraus, der packt, fesselt und direkt unter die Haut geht. Nach einer eingängigen Leadgitarre, leitet ER in kurz darauffolgender Percussion / Drumstruktur ein, die wie auch schon zuvor ein druckvolles Arrangement entfacht, das Rockmusik und Elektro gekonnt zusammenfasst und musikalisch eine Menge Einflüsse in sich vereint. Ist der Refrain mit elektronischen Drumbeats, rockigen Rhythmusgitarren versetzt, wird der erste Verse instrumental im akustischen Jargon gehalten, wodurch der schöne und einfühlsame Gesang des  Alfred Jaklitsch hervorgehoben wird. Natürlich wird auch hier sowohl stimmlich, wie auch kompositorisch aus dem Vollen Geschöpft und das mit Herzblut und Talent.

In der Kunstform der Musik gibt es so einige Stilexperimente und sicher kaum etwas, was in der ein oder anderen Form noch nicht ausprobiert, kombiniert und Fusioniert wurde. Doch ER tut genau diese Verschmelzung aus klassischem Blues und Rock ‚N‘ Roll auf so gekonnte Art und Weiße, dass man einfach anmerken muss, dass dieses Album 2020 version 2.0 ein Album ist, welches in jeder Hinsicht nach Perfektionismus strebt. Keine Komposition wurde hierbei lieblos und einfach mal so schnell hingeklatscht: Man merkt die Sorgfalt an, die nicht nur bei den Texten oder dem Gesang, sondern auch an den Instrumenten und im Produktionssessel an der Tontechnik verrichtet wurde.

Weitere Songs wie der mit elektronischem Drumbeat im gemäßigten Tempo angetriebenen Pop-Rocker, welcher im Kanon mit gekonnten Frauenstimmen. Im Verse etwas zurückgehalten und dafür im Refrain bombastisch und druckvoll und das mal wieder in Topform, ist hier ein mitsing Song per Excellence entstanden. Mit Mundharmonika und tieftönigen verzerrten Gitarren, die von einem elektronischen Drumbeats getragen wird und hier zumindest im Refrain stark an Schlager erinnern, dennoch aber in ihrer Seele beweisen und mit musikalisch hohem Anspruch besticht. Lyrisch wird hier das Alt sein besungen, aber dass man deswegen noch nicht von Gestern ist. Das ruhige poppige Lied Geboren Um Mensch zu Sein ist ebenfalls ein deutschrocker, der mit epischer Hymne besticht und musikalische Talentbehaftung mit einem tiefgründigen Thema kombiniert, mit dem wir uns alle Identifizieren können.

Das nächste Große Ding macht die Rock ‚N‘ Roll meets Electro Schiene direkt konsequent weiter und erweißt sich als souverän gespielter Rocksong, der auf’s Ganze geht. ER beschreibt in diesem Song, den Drang sich stets zu steigern, nicht im Sumpf zu versinken und dabei stets sein Potenzial zu nutzen. Seine Lyrics sind alles andere als plakativ und machen echt Spaß angehört zu werden, was auch für die musikalische Glanzleistung auf der ganzen 2.0er Version von 2020 gilt. Countrymäßig leitet die Dunkle Seite vom Paradies ein, bei dem sich Traditioner Blues-Rock mit Moderne eine Tanz liefert. Auch hier wird kompositorisches und lyrisches Können mit einer gekonnten Instrumentenführung und perfektem Gesang begleitet. Das Leben F**** (Ja ihr Schlingel, ich weiß was ihr denkt und es ist richtig) Der Rock ‚N‘ Roll track ist einfach tanzbar und schreibt aus dem Leben eines jedem. Wer kennt diese Situation nicht? Manchmal kommt es knallhart auf einem zu. Ein jeder wird sich in dieser Symbiose aus musikalischer Perfektion und lyrischer Dichteskunst wiedererkennen können. Weitere Songs wie Der letzte Macht das Licht aus, das mit Zielstrebigkeit und mächtig groove aus den Boxen kommt, oder auch das groovige Grab Mich Aus machen genausoviel Spaß wie auch das rockige Rad ab, das mit einem genialen Text daherkommt.

Fazit 10 von 10: Ein absolut spitzenmäßiges Album von einem musikalischen Genie, der verschiedene Genres fusioniert und dabei frisch und einfach genial klingt. Wer deutschsprachigen Rock mag, wird an 2020 2.0 garantiert Spaß haben!

Mehr zu ER im Netz:

Die offizielle Webseite:
http://transalpinmusic.com/

ER bei Facebook:
https://www.facebook.com/transalpinmusic

ER bei Apple Music anhören:
https://music.apple.com/artist/er/4772183

ER bei Spotify anhören:
https://open.spotify.com/artist/5UqkBT2tKFbkdlWuuE0Hs7

ER bei Deezer anhören:
https://www.deezer.com/album/161394242

 

 

Reviews