Greg Smith ist in musikalischer und produktiver Hinsicht einfach eine Wucht. Der Folk-Rocker aus Amerika, liefert seit fast zwei Jahren konstant musikalische Qualität ab, die sich durch ein fantastisches Songwriting und ein rockig, aber zu gleich sanftmütiges Composing auszeichnet. Nach seinen letzten beiden Alben Waiting For The Truth & In The Vicinity Of Miracles legt der amerikanische Künstler und Songwriter, sowie Sänger nach und präsentiert mit Redemption Road ein weiteres, zehn Titel umfassendes Opus aus seiner Feder. 

Vom vielversprechenden Opener, Redemption Road, der mit bedächtiger Atmosphäre aus den Boxen kommt und sich erneut durch eine fantastische Instrumentenführung und eine ebenso tolle Gesangsleistung auszeichnet, bis hin zu dem Titel In My Dreams oder auch dem Pianogeschwängerten Redemption Redux liefert Greg Smith auf Redemption Road musikalische, tiefgründige Qualität, die sich durch eine leicht melancholisch- bittersüße Klangkulisse auszeichnet und von Pianoklängen und solider Gitarrenarbeit geschwängert ist. Nicht nur instrumental sind die einzelnen Songs auf Redemption Road erneut ein Zeugnis für musikalisches Können und Leidenschaft, sondern auch stimmlich kann Greg Smith auch hier wieder voll und ganz überzeugen. Auch eine gewisse Diversität in den einzelnen Songs, sorgt dafür, dass die neue Greg Smith Scheibe von klanglicher Vielfalt geprägt ist, sich aber jedoch nicht von ihrem Grundkonzept entfernt, sondern es stets beibehält. 

So ist Go ein fast schon psychoaktiver Garant für eine Art von Kopfkino, aber das trifft auf die meisten Songs auf dem Album zu. Harmonien und Melodien treffen auf kompositorisches und songwriterisches Talent, das sich nicht zu verstecken braucht. Redemption Road ist erneut ein Beweis dafür, dass dort wo Greg Smith drauf steht, musikalische Qualität drin ist und garantiert wird. Auch die Tontechnische Qualität tut hierbei ihr übriges. 

Fazit 8 v0n 10: Erneut ein fantastisches Singer & Songwriter Konzept diesmal mit einem leicht melancholischen Charakter – Hier sollten Freunde der Liedermacherkunst unbedingt einmal reinhören!

Greg Smith im Internet:

Greg Smith’s offizielle Webseite:
https://www.gregsmith.net/

Greg Smith bei Facebook:
https://www.facebook.com/gregsmith.net/

Greg Smith bei Apple Music anhören:
https://music.apple.com/artist/greg-smith/1467012015

Greg Smith bei Spotify anhören:
https://open.spotify.com/artist/51VX2pprSlHhLrJkV9AvmS?si=aNRxJla4TeegSOp8iA7D9Q

Greg Smith bei Deezer anhören:
https://www.deezer.com/album/99331012

Reviews