In der aktuellen Zeit hat man wenig zu Lachen, die pessimistischen Bratzen der Querdenker und die aktuelle Geopolitische Lage ist dies zu verschulden. Da kommen die beiden Brüder Chris und Uri aka. Heck ’n‘ Penna genau richtig und liefern mit Bye Bye Bratze einen musikalischen Schmäh in Richtung einer jeden verschissenen Kackbratze. Primär zwar an bornierte Radiomods gerichtet, aber  ob es sich nun um bornierte, Radiomoderatoren oder narzistische, egozentrische Drecksdeppen handelt, diese Nummer könnte sowas von perfekt auf eine jede Kackbratze passen! Chris und Uri jedenfalls liefern unter dem Namen Heck ‚N‘ Penna (wohl eine Parodie auf Guns ‚N‘ Roses, nur das dies Heckenpenner bedeutet *GG*) Defacto erinnert der schrille Gesang an eine Mischung aus Axel Rose und (wie hier bestätigt) Kai Hansens. Das sauwitzige Musikvideo ist dann auch noch die Krönung  und sorgt wie gewünscht für einen extralacher. Chris und Uri verstehen es den Zuhörer und den Zuseher zu unterhalten und auch musikalisch ist die Ablehnung der Radiostationen nicht unbedingt zu verstehen, denn die beiden verstehen ihr Handwerk durchaus. Angetrieben von einem chilligen Reggae-Beat, wird die Nummer unter Beimischung von Gitarre und Bass zu einem interessanten Rock-Crossover, welcher auch noch gekonnt eingespielt ist. Zugegeben: Die Produktion klingt für meinen Geschmack nicht unbedingt vernünftig ausbalanciert, aber verdammte nochmal! Heck’N’Penna wissen dafür umso mehr, zu überzeugen und beweisen, dass sie ihr Handwerk durchaus verstehen und auf dem Kasten haben, warum dann also die Ablehnung durch die Radiostationen? Man kann den Frust der beiden durchaus verstehen.

Ein entsprechendes Statement von den Jungs:

„Time for a little revenge” ! So dachten sich die beiden Brüder Chris und Uri. Die bornierten, verfaulten Radio stations wollen weder den Tracks von Russky Whisky noch denen von DeeJay Tsuster Airplay gönnen ? Das musste doch Rache geben !  Hier startet also die Mission der Heck´n`Penna mit „Bye Bye Bratze“: DIE Rock-Nummer als Abgesang auf die verkrustetete deutsche Radiolandschaft ! Denn wer braucht die schon noch, wenn es – gottlob – das Internet gibt ? Heck´n`Penna orientieren sich an Gammy Ray – die Stimme könnte auch von Kai Hansen´s kleinem Bruder sein. Und die Gitarrenparts klingen wie aus der Feder von Steve Vai entsprungen – noch vor dem Frühstück. Ein ganz starkes Rock-Debüt der beiden Brüder !

Eingebettet ist alles in einen gefälligen Reggae-Rhythmus. Ein Video vor einer klasse „verrosteten“ Location gibt es bei Youtube natürlich auch. Genießt die dreieinhalb Minuten knallharte Abrechnung mit der „rotten Radio station“. Bye Bye Bratze ! Denn: “Everyone knows a Bratze bum like that“ ! Also solche richtigen Heckenpenner. Sagen die Jungs von Heck´n`Penna !

Fazit 10 von 10: Sau witziger Rock Crossover, das fordert Kreativität und wenn dir das nicht passt, dann Heul doch Du K*ckbratze! 

 

Fun