Die ganze Welt befindet sich gegenwärtig im Chaos und auch der zweite Lockdown scheint angesichts der seit Anfang diesen Jahres vorherrschenden Corona-Pandemie bevorzustehen. Auf dieses Weltgeschehen macht der russische Künstler Nigma in seinem neuen audiovisuellen Kunstwerk COVID aufmerksam. Inklusiver einer visuellen Untermalung, welche hoffentlich das Potenzial hat, die Gemüter einmal wachzurütteln und die Skeptiker zu überzeugen. In Zusammenarbeit mit dem Künstler UrkivA ist dieses halb-kalgnliche und halb-visuelle Kunstwerk entstanden, welches mit seinen starken visuellen Untermalungen und der akustischen Begleitung bei dem ein oder anderen, einen bleibenden Eindruck hinterlassen wird.

Mit einer deutlich vernehmbaren Emotionalen Note beginnt der instrumentale Track zwischen Hip Hop und Trap und zeigt bewegende Bilder des aktuellen Weltgeschehens rund um die Coronapandemie. Druckvolle Bässe, breakbeats im mittleren Tempo und leichte düstere Synthesizer bilden das Grundgerüst von Covid, bei welchem Nigma und UkrivA einen mächtigen Bass und ein fließendes Soundarrangement auf zwei Minuten erstrecken lassen. Das Sounddesign gibt der musikalischen Darbietung der Künstler einen gewissen Flair und eine spezielle Note, die dabei jedoch auf rein variabler Ebene doch durch gelooptes Material zurückgreift und sich höchstens durch die hinzufügung weiterer Sounddesigns weiter aufbaut. Doch hier geht es darum den visuellen Aspekt zu unterzeichnen und das macht COVID sehr gut. Freunde des Genres Hip Hop, Elektro und Drum ‚N‘ Bass sollten mal reinhörn!

Nigma bei Soundcloud:
https://soundcloud.com/nigma_official

 

Allgemein