Mit The Fifth Mechanism spendieren die schweizer Indierocker von Charles In The Kitchen ihren Fans ihr drittes Werk dessen musikalisches Schaffen nicht nur waschechten Indie verspricht, sondern dieses Versprechen auch einhält. Bevor wir uns der Musik etwas näher widmen, sei hier noch angemerkt, das ihr das ganze Mini-Album über den oben befindlichen Player anhören und sogar zu eurem eigenen Preis käuflich erwerben könnt. Das bedeutet, das ihr es euch auch Gratis ziehen könnt. She Wolf persönlich empfiehlt jedoch, der Band eine milde Gabe dazulassen, da sie es sich redlich verdient haben.

Charles In The Kitchen, das sind die Herren David Bürki, Fabien Bedoy, Michel Molinari, Gino Berchicci und last but not least Nicolas Pittet, im Jahr 2011 gegründet, spendieren sie in Vorbereitung zu ihrem neuen, kommenden Langspielalbum ihren Fans diese EP, die auch als Tape erhältlich ist. Gerade im Indiebereich finden sich oft richtige Perlen und als eine solche sind die Schweizer von Charles In The Kitchen. Musikalisch bewegt sich das ganze zwischen QOSTA, The Hives oder auch The Subways. Doch widmen wir uns zunächst der dargebotenen Musik. Hier die harten Fakten: 5 Titel bei einer Spielzeit von gut 20 Minuten. Ein recht kurzes Intermezzo, aber ein verdammtes Energiebündel! 

Mit SLIP THROUGH THE NIGHT empfangen Charles In The Kitchen den Hörer und geben zunächst im Verse ein eingängiges aber Effektives Spiel aus Bass und Gitarre zum Besten, das straight von den Drums angetrieben wird. Die leicht düstere Stimme des Sängers, passt perfekt zu dem Arrangement und der Stimmung des Songs. So entfacht dieser mid-tempo Stampfer erst im Refrain seine volle Kraft, der jedoch wie eine Explosion aus dem Sterosystem kommt. Dieser erste Track hat reines Ohrwurmpotential. An Geschwindigkeit zugenommen hat der zweite Titel I Wanna Know, der direkt an die Queens Of The Stoneage denken lässt. Bevor euch der Refrain um die Ohren fliegt, gibt die heizen Charles In The Kitchen euch ordentlich ein. Beim eben besagten Refrain wird mächtig auf die Becken der Drums eingehämmert und somit wirkt das ganze im simultanen Gefolge von Bass und Gitarren wie eine Explosion. Bei Johnny My Kind geben Charles In The Kitchen sich enorm Retro und kommen zunächst ohne verzerrte Gitarren aus. Dieser Song verleitet zum lauter drehen. Ein wenig muss man hierbei an einen Roadtrip denken. Das perfekt platzierte Solo der Gitarre, gibt dem Titel, der hier überdeutlich an The Hives erinnert, das gewisse I-Tüpfelchen. Punkig geht es mit The Boy & The Girl  weiter. Charles In The Kitchen legen hier auf Geschwindigkeit und spielen einen Song, der so einige zum Schwitzen auf der Tanzfläche bringt. Wie auch bei den anderen Titeln dieser EP, beherrschen Charles In The Kitchen hier ihre Instrumente aus dem FF und schreiben wieder einen Song, der direkt hängen bleibt. Aber das kann euch auch das dazugehörige Video vermitteln:

Der letzte Track You Never Talk ist jedoch das krasse Gegenteil davon! Der letzte Titel dieser EP ist sehr langsam gehalten und klingt wie der Soundtrack einer Filmszene, die an einem Regentag spielt. Ein wenig an die wilden 70er erinnert dieser Song und in gewisser Weiße, hat er leichte Grunge Elemente. Auch die Arbeit der Gitarren, des Bassisten, Drummers und die Gesangsleistung stechen hier abermals hervor. Bleibt nur noch anzumerken, das diese Elemente durch die gestandene Produktion getoppt wird.

Fazit 9 von 10: For fans of Queens Of The Stone Ages, Danko Jones, The Hives steht in der Promo dieser Veröffentlichung und dies kann man nur unterschreiben. Charles In The Kitchen beweisen Talent und Können als Musiker, die in dieser Konstellation bestens funktionieren. Der Indiefan wird seine Freude damit haben und kann sich zudem auf ihr neues Album freuen, das via Division Records das Licht der Welt erblicken soll. 

Review von Philipp – Philipp@she-wolf.eu

Internet:

Charles In The Kitchen – Die offizielle Webseite (Achtung französisch):
https://www.charlesinthekitchen.com

Charles In The Kitchen @ Facebook:
https://www.facebook.com/Charles-in-the-Kitchen-267698636703555/

Charles In The Kitchen @ Bandcamp:
https://charlesinthekitchen.bandcamp.com/

Division Records:
http://divisionrecords.com/wp/charles-in-the-kitchen/

Reviews