Mit der 2020 in Polen gegründeten Band Snakedoctors und ihrem Debütalbum Obligation bekommen Anhänger des alternativen Rock, um genau zu sein Grunge ordentlich was auf die Ohren! Nach dem diese vierköpfige Band mit der Single Life’s No Prison im vergangenen Jahr aus dem nichts plötzlich auftauchten, zeigten sie sich als wahrliche Musikleistungsträger, die schnell darauf Jeff Johnson Spoke den zweiten Appetizer aus Obligation präsentierten. Gegründet durch das Quartett Wojciech Wypych (Vocals, Gitarre), Jaroslaw Szybowski (Bass), Jacek Karnat (Vocals, Keyboard) und last but not least Robert Porazka (Drums), beinhaltet ihr Debüt Longplayer Obligation, der zwei Tage vor Weihnachten 2020 veröffentlicht wurde 12 kompromisslose Rocksongs, welche sich durch musikalische und songwriterische Fähigkeiten auszeichnen.

Der Opener der 12 Titel umfassenden Scheibe Obligation wurde auf den Namen Life’s No Prison getauft und empfängt den Hörer mit einer grungelastigen Attitüde, die kompromisslos aus den Boxen kommt. Ein wenig an Nirvana erinnernd, eröffnet der Song mit einem Gitarrenriffing und einem Bass Spiel aus den Händen der beiden Axtschwinger Wojciech Wypych und aroslaw Szybowski wie er rauer und kompromissloser nicht sein kann. Die Klangqualität lässt hierbei etwas zu wünschen übrig, jedoch sind die Musiker bei Snakedoctors dafür musikalisch ein eingespieltes Team, welches angetrieben von gemäßigten Drums einen dreckigen Sound zum besten geben, welche komplett den (Teen) Spirit (Lol Wortwitz) von Kurt Cobain eingefangen haben.

Kompositorisch von einem einwandfreien Niveau und auch lyrisch interssant, wird der Song mit einer gewissen Depression vorgetragen. Ein klein Wenig wirken Snakedoctors wie eine gewisse Generation Teenage-Angst, garnieren das Ganze dann aber mit einer optimistischen Message. Hier wird das dargeboten, was angekündigt wurde. Grunge, rau, ungezähmt und kompromisslos, wenn es sich auch ein wenig in die Langatmigkeit verliert.Dennoch verstehen Snakedoctors ihr Handwerk und dies muss man ihnen ohne Wenn oder Aber auch direkt so zugestehen.

Jeff Johnson Spoke begrüßt den Zuhörer in Form eines leicht mit Distortion angezerrten Bass und eröffnen das ganze diesmal in einem etwas zügigeren Tempobereich, der aber immer noch im mittleren Tempo gehalten ist. Mit einer verzerrten Flange Gitarre leitet der Song ein, zu dem dann der tieftönige Gesang erneut zum Einsatz kommt und sich das Arrangement dann allmählich aufbaut. Mit einer leicht düsteren Klangmelange, lassen die Snakedoctors es krachen und liefern eingängiges Material, das zack zack auf den Punkt getragen wurde und sich durch ein flüssiges Arrangement auszeichnet.

Einen ähnlichen Weg geht dann Decent Obligation, der eine gewisse depressive Stimmung ausstrahlt. Mit smoothen und druckvollen Bässen, die von 4/4 getakteten Drums angetrieben wird, sowie einer schrammeligen Distro Gitarre wird der tiefe Gesang von Frontmann Wypych angetrieben getragen, der erneut ein Zeugnis für interessantes Songwriting präsentiert. Für die Generation Grunge und nicht nur für diese, ist mit Obligation ein Album entstanden, welches den Spirit eben dieses Genres perfekt eingefangen hat und nicht einfach nur kopiert hat, sodass es wie ein seelenloses Kopieprodukt wirkt. Freunde von Nirvana und co. sollten sich dieses Opus einmal genauer anhören.

Fazit 7 von 10: Grunge mit facettenreichem Songwriting und depressiver Stimmung. Freunde des Genres sollten sich Obligation von den Snakedoctors reinpfeiffen!

Mehr zu den Snakedoctors im Netz:

Snakedoctors – Die offizielle Webseite:
http://snakedoctors.com/

Snakedoctors bei Instagram:
https://www.instagram.com/snakedoctors_official/

Snakedoctors bei Spotify:
https://open.spotify.com/artist/5vyum9X5jhjw9xc5RpUuw6

Reviews